Dringender Sanierungsbedarf auf der Halbinsel Wasserburg

halbinsel_unschoen_W

Zweifelsfrei zählt die Halbinsel Wasserburg zu einem der schönsten Flecken Erde am ganzen Bodenseeufer. Nicht umsonst wird sie auch die Perle im Bodensee genannt. Die idyllisch gelegene Halbinsel im Bodensee wird umrahmt von historischen Gebäuden, wie der St. Georgs Kirche, dem Schloss, dem Malhaus und den Ausgrabungen. Grüne Wiesen und zahlreiche Blumen schmücken unsere Halbinsel zusätzlich. Die Gastronomie und der Kiosk laden zum Verweilen und die „Seele baumeln lassen“ ein. Im Malhaus kann man sich über die bewegte Geschichte informieren und von der Segelschule und Bootsvermietung, aber auch vom Landesteg aus kann man in See stechen, um dann abends den Sonnenuntergang  wieder auf der Halbinsel genießen zu können. Kurz: ein idyllisch, historischer und beeindruckender Ort für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Dennoch ist diese, unsere Perle, etwas in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer Sanierung, um auch in Zukunft diesen besonderen Charme zu vermitteln. Nachfolgend seien beispielhaft einige Dinge genannt, die dies unterstreichen:

 

  • Im Bereich der östl. Halbinsel alleine befinden sich über sieben verschiedene, in die Jahre gekommene, Geländerformen

 

Foto: Fischer, Februar 2016
Foto: Fischer, Februar 2016
  • man läuft auf der östl. Halbinsel über mehr als acht unterschiedliche Bodenbeläge (die häufig noch dazu aufgeworfen sind); barrierefrei sieht anders aus man denke hier an Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle …

deutlicher Sanierungsbedarf

Fotomontage: Fischer, Februar 2016

  • kann die unterschiedlichsten Lampenformen bewundern, die in den frühen 80iger Jahren ihre Glanzzeit hatten

Foto: Fischer, Februar 2016
Foto: Fischer, Februar 2016
  • die Platten der Terrasse der „Seekrone“, früher „Haus des Gastes“  und des Konzertplatz sind längst nicht mehr zeitgemäß, hier muss dringend gehandelt werden

Konzertplattform mit "Bänkle"
Foto: Fischer, Februar 2016
  • Die Betonblumenkübel waren vielleicht in den 80iger Jahren einmal „schön“, diese sind jedoch längst nicht mehr zeitgemäß und ansehnlich

Foto: Fischer, Februar 2016
Foto: Fischer, Februar 2016
  • Die Kanäle und Leitungen unter den diversen Bodenbelägen sind marode und müssen dringend ertüchtigt werden. Hierzu sind ohnehin Erd- und Baumfällarbeiten notwendig. Es macht mehr als Sinn dies im Zuge einer Sanierung der Halbinsel zu erledigen

 

  • „Kronemauer“ ist überall brüchig, gerissen und unterspült. Hier besteht ganz dringender Handlungsbedarf

Kronemauer
Foto: Fischer, Februar 2016

kronenmauer2