GUDRUN KRAFT-ZACCHI | Wasserburg/B.

Gudrun Kraft-Zacchi

Wer mit wachen Augen über die Halbinsel geht, sieht den Charme des historischen
Ensembles von Kirche, Schloss, Malhaus und Pfarrhaus, aber auch die verwahrloste
und unansehnliche Uferanlage um den Bereich Kiosk, Segelschule und Anlegesteg.

Hierbei geht es nicht um Tourist oder Einheimischer, nicht um Sanierung oder Neugestaltung.
Lasst uns zusammen mit neuer Einfassung das alte Schöne bewahren und verbessern.

Ich freue mich schon heute auf die geplanten Sitzstufen zwischen Mole und Steg. Darin sehe
ich einen Platz der Geselligkeit, zum Verweilen und die Seele baumeln lassen für uns Alle.